Mittwoch, 7. Januar 2009

AVCHD – oder bin ich einfach zu blöd?

popup_mg360 Kurz vor Weihnachten habe ich mir einen Festplatten Camcorder von JVC gekauft, eine Everio G mit 60 GB, technische Daten gibt’s hier, nachfolgend nur ein kurzer Auszug der technischen Daten:

  • Full HD-Videoaufzeichnung im Format 1920 x 1080
  • HD Gigabrid Duo-Prozessor
  • Zwei HD-fähige Videoformate (AVCHD und MPEG-2)
  • 1080/50p Progressive-Ausgabe mit 50 Hz
  • HDMI™ (V.1.3 mit x.v.Colour™ für einen erweiterten Farbraum)
  • 5 Aufnahme-Modi
  • 1440 CBR-Modus für bis zu 6 Stunden Aufnahmezeit

Hört sich doch soweit alles ganz gut an. Also habe ich Weihnachten und Silvester die Kamera mal hergenommen, und verschiedenen Situationen festgehalten. Von der Verarbeitung der Kamera war ich recht schnell zufrieden. Enttäuscht hat mich ein wenig das Scharfstellen, das in einigen Situationen gar nicht funktioniert hat.

Der größte Kritikpunkt aber ist jetzt das Abspielen der Videos. Eigentlich wollte ich erst einmal den Film anschauen, also vielleicht per USB an mein Notebook anschließen, und dann die 1 Stunde mal ablaufen lassen. Leider gab es keine mitgelieferte Software, die das konnte, auch wenn der Menüpunkt “Abspielen” am Camcorder das irgendwie erwarten lässt. Ok, dann also mal eine DVD brennen. Mit der mitgelieferten Software kann man direkt von der Kamera eine DVD brennen, von wegen. Kurz vor dem Brennvorgang bricht die Software ab. Beim erneuten Test werden die kompletten Videos wieder übertragen, was trotz USB 2.0 irgendwie sehr lange dauert. Aber auch beim zweiten, dritten,… und letzten Versuch schaffe ich es nicht eine DVD zu brennen. Liegt das an der Software?

Als nächstes habe ich mir dann Adobe Premiere Elements 7 als Testversion installiert. Hier klappt alles erst einmal ganz prima. Mit InstantMovie kann man sich ein DVD Menü und Videoübergänge automatisch erzeugen lassen, nett. Doch auch hier bricht die Software irgendwann ab. Liegt es evtl. an Windows Vista?

Dann boote ich mein Notebook mit der Vorabversion von Windows 7, cool, da ist dann schon alles an Board, also AVCHD wird direkt vom Betriebssystem unterstützt. Doch leider bleibt auch hier das Übertragen der Videos irgendwo stehen. Ok, das ist ja auch noch nicht einmal eine Beta Version (werde ich nachholen, sobald die Beta 1 von Windows 7 erscheint).

Insgesamt bin ich also super enttäuscht. Ich hatte mir das alles leichter vorgestellt. Wie kann ich denn wirklich ohne Videoverarbeitung einen Film am Notebook/PC anschauen?

Die Bildqualität aber war super, habe den Camcorder dann mal über ein HDMI Kabel angeschlossen, und mir eine Datei angeschaut. Auch hier konnte ich nicht einfach “alles” anschauen, immer nur eine Szene.

Heute bringe ich den Camcorder wieder zurück. Vielleicht muss ich auf eine günstigere Spiegelreflex mit Videofunktion von Canon warten, dann habe ich wenigstens schon einmal ein paar Objektive.

Kommentare:

  1. Schon mal damit probiert? http://shedworx.com/voltaichdpc

    AntwortenLöschen
  2. Sieht interessant aus, aber das nervt doch voll, wenn man alle Videos erst einmal konvertieren muss. Lieber würde ich mir die ein oder andere Speicherkarte mehr kaufen, und spare mir hinterher die Zeit/Nerven.

    (Und ich brauche einen schnelleren Rechner, mal schauen, was so aktuell ist.)

    AntwortenLöschen