Mittwoch, 23. September 2009

AVM Fritz!Box und neue Features

Schon recht früh habe ich Produkte aus dem Hause AVM verwendet, darunter schon eine Fritz!Card ISDN PCI Karte, damals noch mühsam mit CAPI Treibern unter Windows 95 installiert. Seit es die Fritz!Box gibt, kann ich mir gar kein anderes Gerät für WLAN / Router / VoIP mehr vorstellen. Im Moment verwende ich insgesamt drei Fritz!Box Geräte, die 7270 macht dabei die meiste Arbeit (DECT, Internet,…); die anderen beiden laufen als WLAN Repeater.

Nun, es ist bald Weihnachten, und da darf man sich ja mal was wünschen.

Externe Einwahl

Konfigurieren / Ein-/Ausschalten von Rufumleitungen etc. über das Telefon: dafür könnte man generell eine Telefonnummer reservieren, und dann über spezielle Befehle die Einstellungen vornehmen.

Beispiele: Rufnummer 0911 12345678, dann z.B. # drücken, und eine der folgenden Optionen:

  1. 1 = Rufnummerumleitungen konfigurieren, man gibt danach die interne Telefonnummer an, dann die einzustellende Umleitung und Rufnummer
  2. 2 = Netzwerkrelevante Funktionen, z.B. PC XYZ starten; weitere Funktionen könnten sein IP Adresse mittels DynDNS oder Ereignis-Push verschicken
  3. 3 = Callthrough
  4. 4 = Fernabfrage Anrufbeantworter bzw. vorlesen von verpassten Rufnummern

Das schöne dabei wäre dann, dass ich in mein Handy die kompletten Rufnummern eintragen kann, um z.B. schnell eine Rufumleitung zu aktivieren.

Beispiel: 091112345678,#1**610,0000,017112345678.

Kindersicherung

Die Kindersicherung ist prima, wäre aber noch ein Schritt netter, wenn man auch eine Grenze des Datenvolumens einstellen könnte. Bei dem Push-Ereignis-Senden will ich dann natürlich auch das Datenvolumen pro IP Adresse sehen, versteht sich.

HTTP/HTTPS Proxy

Fritz!Box als HTTP Proxy (verpflichtend): die Fritz!Box funktioniert als HTTP/HTTPS Proxy, ansonsten werden HTTP Aufrufe blockiert. Weiter interessant sind dann eigene Filtermöglichkeiten, die möglichst anhand der URL eingetragen werden:

  • www.domainxyz.com aber auch z.B. "/scripts/ad.js"
  • Wildcards wie "*.exe"

Dabei ist dann auch interessant: HTTP Proxy Caching über
einen angeschlossenen USB Speicher, damit hätte man auch genügend Speicher verfügbar.

Sicherheitshinweise

Übersichtsseite zu Sicherheitseinstellungen mit Hinweisen: welche Ports habe ich offen? Gibt es "unsichere" Passwörter? Wenn man z.B. mit FTP auf den USB Stick zugreifen kann, dann ein Hinweis, dass es sich darum um ein "Sicherheitsproblem" handeln kann, da liegen ja die Faxe rum (aber nur bei eingeschaltetem Faxgerät).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen